Luxxamed - wirksame Methode gegen den Schmerz

Kassel. Wer kennt das nicht? Gerade noch in Topform gewesen, ein wichtiges Tor oder wichtige Punkte für das eigene Team erzielt und bei der nächsten Aktion kracht es plötzlich fürchterlich im Bewegungsapparat. Schmerzverzerrt wird man vom Feld geführt und gar getragen und an Sport ist erst einmal nicht mehr zu denken, was dann der Arzt leider auch bestätigt. Kein schöner Gedanke, oder?

Nicht sportlich aktiv sein können ist die eine Sache, dass die Schmerzen absehbar wieder verschwinden, eine andere. Natürlich gibt es zugegebenermaßen eine Trennung von Profi- und Amateursportlern, da es für die Profis von elementarer Wichtigkeit wieder schnell ins Geschehen eingreifen zu können und die Rekonvaleszenzzeit zu verkürzen. Doch Amateursportler sehen einer schnelleren Genesung zurück, da zum Beispiel bei Frakturen auch eine Ausfallzeit im Beruf zu beklagen ist und auftretende Schmerzen nicht dem Heilungsverlauf dienlich sind.

Neben den klassischen Heilverfahren über Physiotherapeuten und Reha-Praxen mit Massagen, Physiotherapie, Lymphdrainagen, Reizstrom und einigen anderen Möglichkeiten, hat sich im Leistungssport auch eine andere Alternative bewährt, die von Physiotherapeuten bei Nationalmannschaften erfolgreich angewandt wurde – Linderung und Behandlung mittels Biokybernetik und Stoffwechseltherapie.

Dies ermöglicht ein Stoffwechseltherapiegerät, welches basierend durch Elektroimpulse in den den menschlichen Organismus eingreift und über die Zellstimulation den Heilungsprozess der verletzten Körperpartien anregen soll. Dies hat nichts mit Wunderheilung zu tun, sondern ist mit validen Daten aus wissenschaftlichen Untersuchungen an Universitäten aus dem In- und Ausland belegbar. Seit 1999 forscht ein Team der Firma Luxxamed aus dem hessischen Kassel an dieser Therapierungsmöglichkeit. Mediziner und Physiker haben dabei ein patentiertes Gerät entwickelt, welches über Elektroden diagnostiziert und therapiert und zusätzlich mit einem Lichtkopf wird nanophotonisch auf den verletzten Bereich eingewirkt.

Mithilfe der Kybernetik wird zunächst der komplette Körper einem Diagnoseprogramm unterzogen, um die bestmögliche Therapie aufgrund der Stoffwechseldaten ermitteln zu können. Dies dauert am Anfang an die 25 Minuten. Das Diagnoseergebnis wird mit den übrigen Patientendaten im Gerät hinterlegt. Somit ist die Basis für die kommenden Therapiesitzungen gelegt, da der Anwender nun immer auf die vorhandenen Daten via Touchscreen zurückgreift und über die Kanäle und die Elektroden das Therapieprogramm ansteuert.

Damit wird nun akuten Verletzungen wie Zerrungen, Verstauchungen, Frakturen der Kampf angesagt, aber auch Patienten mit chronischen Leiden aus dem Bereich der Athrose oder Athritis oder migränebasierender Kopfschmerzen melden nach den ersten Sitzungen die ersten Verbesserungen.

Luxxamed sieht dieses Gerät geeignet für die ganzheitliche Schmerztherapie. Denn es wird gerade bei Schmerzpatienten, die mit den bisherigen schulmedizinischen Bemühungen alles andere als glücklich sind- und waren, manchmal auch ersichtlich, dass nicht die direkt betroffene Stelle, sondern der Schmerz an anderer Stelle durch Fehlhaltung oder andere Dissonanzen innerhalb des Körpers ausgelöst wird. Diese werden bei der Diagnostik sichtbar und durch die kybernetischen Ansätze werden dem Körper Steuerungselemente mitgegeben, dem Übel im eigenen Körper quasi selbstheilend an die Wurzel zu packen.

Dies ist auf jeden Fall ein interessanter Ansatz, der Therapeuten und Mediziner hat aufhorchen lassen. Für weitere Fragen und Demonstrationen steht das Kasseler Unternehmen jedem Interessenten offen. Weitere Kontaktdaten sind auf dem umfangreichen und informativen Internetauftritt www.luxxamed.de einsehbar.